ZRM - Zürcher Ressourcen Modell

Das Zürcher Ressourcen Modell (ZRM) wurde von Dr. Maja Storch und Dr. Frank Krause an der Universität Zürich entwickelt. Das ZRM ist ein ganzheitliches Selbstmanagementtraining, das aktuelle Erkenntnisse aus der Hirnforschung und Psychologie nutzt, um Ziele optimal erreichen zu können. Basierend auf der Überzeugung, dass jeder Mensch grundsätzlich über die Ressourcen für ein gutes Leben verfügt, werden diese Ressourcen entdeckt bzw. bewusst und nutzbar gemacht. Das kann im Einzelcoaching erfolgen oder in Gruppentrainings.

 

Die teilweise ausschliesslich für das ZRM entwickelten Methoden sind wissenschaftlich fundiert und werden laufend evaluiert und weiterentwickelt. Durch den Einbezug des Unbewussten in den Entwicklungsprozess wird den heutigen Anforderungen an ein ganzheitliches, professionelles und fundiertes Vorgehen in der Beratung Rechnung getragen. 

Ablauf und Methoden

Der Ablauf des ZRM®-Trainings folgt dem Rubikon-Prozess. Der Rubikon-Prozess ist eine Weiterentwicklung des Rubikon-Modells der Motivationspsychologen Heckhausen und Gollwitzer.
Am Anfang steht die Bedürfnisanalyse. Da das momentan grundlegende Bedürfnis oftmals unbewusst ist, wird dieses mittels Bildern und somatischer Marker exploriert und kann in der Form eines Wunsches als bewusstes Motiv in Worte gefasst werden. Durch die Formulierung eines Mottoziels wird der Wunsch zur Intention, also zu einer Absicht, für welche eine hohe Handlungsmotivation besteht. Das Mottoziel zeichnet sich durch eine bildhafte, metaphorische Sprache aus, ist im Präsens formuliert und steht zu hundert Prozent im Einflussbereich der handelnden Person. D.h. es muss sich nicht irgend etwas oder irgend jemand ändern oder zuerst ändern, damit zielwirksames Handeln erfolgt.
Es ist durchaus möglich, dass man bereits nach der Formulierung des Mottoziels in die Handlungsphase gelangt. Für den Fall aber, dass es darum geht, mit dem Ziel komplexe, schwierige Situationen souverän zu bewältigen wird in der Phase präaktionale Vorbereitung ein Ressourcenpool erarbeitet, der die neue Handlung unterstützt. Der Ressourcenpool umfasst neben dem Ressourcenbild und dem Mottoziel Erinnerungshilfen, Priming, Embodiment und soziale Ressourcen. Durch die Vielfalt an Ressourcen wird das neue neuronale Netz multicodiert, so dass eine hohe Erfolgswahrscheinlichkeit besteht (vgl. Storch, Krause, 2014, passim).

«ZRM®» beruht auf neuesten neurowissenschaftlichen Erkenntnissen zum menschlichen Lernen und Handeln. Es bezieht systematisch kognitive, emotive und physiologische Elemente in den Entwicklungsprozess mit ein. Durch eine abwechslungsreiche Folge von systemischen Analysen, Coaching, theoretischen Impulsreferaten und interaktiven Selbsthilfetechniken entwickeln und erweitern die Teilnehmenden ihre Selbstmanagementkompetenzen.

 

ZRM-Grundkurse

Güntensperger Coaching bietet regelmässig anerkannte ZRM-Grundkurse an. Die Grundkurse dauern drei Tage (Intensivkurse zwei Tage) und sind anerkannt.